Kontakt:

Klosterstraße 35

16278 Angermünde

Tel: 

03331-298500

Mail: 

hc52angermuende@web.de


         Der HCA ist    AngerCard-Partner

Jeder zahlende Gast erhält gegen Vorlage seiner AngerCard bei Heimspielen der Männer- oder Frauenmannschaft ein Freigetränk nach Wahl.

Nutzen Sie Ihren Heimvorteil!

AngerCard vorzeigen und sparen! Weitere Infos: www.angercard.de.



Spielberichte - Saison 2017/18

05. Mai 2018

Angermünder Handballer sichern sich Platz 3

Vollkommen unerwartet und begünstigt durch die Niederlagen der direkten Konkurrenten am vergangenen Spieltag, hatten die Landesliga Handballer vom HC 52 Angermünde nun plötzlich doch noch die Chance, etwas Zählbares aus der diesjährigen Saison mitzunehmen. Mit einem Sieg vor heimischer Kulisse, im direkten Duell gegen den Tabellennachbarn vom FK Hansa Wittstock 1919, konnte man noch den Bronzerang erreichen. 

 

Entsprechend motiviert, den Erfolg aus dem Hinspiel zu wiederholen, gingen die Hausherren in die Partie. Der HCA erwischte den besseren Start und lag schnell mit 3:0 in Führung. Die Anfangsphase, geprägt von Fehlwürfen auf beiden Seiten, ging somit klar an den HCA. Aus einer offensiven Deckung heraus agierend, setzte man die Gäste von Beginn an unter Druck und so gelang es, einige Ballverluste zu erzwingen. Die robuste HCA Deckung, inklusive gut parierender Torhüter, ließ in dieser Phase kaum Gegentore zu. Beleg dafür, die 6:1 Führung nach 17 Minuten. In der Folge gelang es auch Wittstock, sich gute Möglichkeiten herauszuspielen und es entwickelte sich eine ansehnliche Landesliga Partie. Bis zur Pause konnten beide Mannschaften die Partie ausgeglichen gestalten, sodass es beim Stand von 11:5 in die Kabinen ging.

 

Den besseren Start in die zweite Halbzeit erwischten zunächst wieder die Hausherren. 2 schnelle Tore von Taube und Villain brachten die 13:5 Führung für den HCA. In der Folge schenkten sich beide Mannschaften nichts und es entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch infolgedessen es weder den Angermündern gelang sich weiter abzusetzen, noch den Wittstockern den Rückstand zu verringern (17:10/43. Minute). Wenig später, beim Stand von 17:12, sah sich Trainer Abel gezwungen eine Auszeit zu nehmen und personelle Veränderungen vorzunehmen - ein wachrütteln zum richtigen Zeitpunkt. Die Angermünder fanden nun zurück zu ihrem Spiel, agierten im Angriff agiler und nutzten die herausgespielten Chancen eiskalt aus. Ein 4:0-Lauf brachte das vorentscheidende 22:13. In der Folge wurde auf HCA Seite kräftig durchgewechselt, sodass jeder Spieler seine Einsatzminuten bekam. Am Ende gewinnt der HCA diese Partie hochverdient mit 23:18 und beendet die Landesliga Saison auf einem guten 3. Platz. Nun haben die Männer erstmal Pause, ehe dann nach Pfingsten die Vorbereitung auf die neue Spielzeit losgeht. 

 

Angermünde: Scheer, Püschel - Mercier, Plötz (1 Tor), Wolak (1), Bailleu (2), Taube (7/3 Siebenmeter), Brederecke (3), Habermann-Kühn (1), Jugelt, Villain (3), Lukas Branding, Wieland (4), Kurth (1) - Mannschaftsverantwortliche: Abel, Hannes Branding

28. April 2018

HCA mit wichtigem Auswärtserfolg

Am vergangenen Samstag stand für die Landesliga Handballer des HC 52 Angermünde die letzte Auswärtshürde auf dem Programm. Man musste beim Finowfurter SV antreten. Das Hinspiel wurde in eigener Halle souverän mit 30:15 gewonnen. 

 

Entsprechend gewillt und hoch motiviert, den Sieg aus dem Hinspiel zu wiederholen, ging die Mannschaft in die Partie. Der HCA erwischte den besseren Start und lag schnell mit 3:0 in Front. Danach fand auch die Heimmannschaft besser ins Spiel, was vor allem an den Angermünder Unzulänglichkeiten in der Abwehr lag, welche den Finowfurtern immer wieder einfache Tore ermöglichten. Bis zum Stand von 7:6 agierten beide Mannschaften auf Augenhöhe, danach übernahm der HCA das Zepter. Während Angermünder Abwehr nun zunehmend sicherer stand, wurde im Angriff geduldiger durchgespielt, wodurch sich der HCA immer wieder gute Torchancen herausgespielten konnte. So gelang es den Uckermärkern, sich bis zur Mitte der 1. Halbzeit auf 11:6 abzusetzen. Bis zur Pause konnten beide Mannschaften die Partie ausgeglichen gestalten, sodass es beim Stand von 14:10 in die Kabinen ging. 

 

Nach Wiederbeginn hatte der HCA vorerst alles im Griff, konnte sich aber nicht entscheidend absetzen (16:12/37. Minute). Während die Gastgeber, getrieben durch das lautstarke Publikum, nun immer besser ins Spiel fanden, wurde das Angermünder Spiel zusehends fahriger. Die Abwehr offenbarte ungewohnt große Lücken, was die Finowfurt konsequent auszunutzen wussten. Von Minute zu Minute schmolz der HCA Vorsprung dahin, sodass die Partie spätestens beim Stand von 18:17 wieder völlig offen war. In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dessen Folge sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte. So ging es beim Stand von 21:21 in eine hart umkämpfte Schlussphase. Beide Teams schenkten sich nun nichts und jedes Tor musste hart erarbeitet werden. 2 Minuten vor Schluss brachte Frank Bailleu den HCA mit 24:23 in Front. Kurz darauf, auch begünstigt durch eine Finowfurter Zeitstrafe, traf Lukas Branding zum vorentscheidenden 25:23. In der hektischen Schlussminute trafen beide Teams noch jeweils einmal, sodass die Uckermärker am Ende glücklich mit 26:24 die Oberhand behielten. 

 

Begünstigt durch die Eberswalder Niederlage können die Angermünder mit einem Sieg im abschließenden Spiel gegen den punktgleichen Tabellendritten FK Hansa Wittstock noch den Bronzerang übernehmen. Das Hinspiel gewann der HCA mit 21:20. 

 

Angermünde: Scheer - Plötz (3), Bailleu (2), Svarovsky (4), Brederecke (2), Habermann-Kühn (2), Jugelt, Villain (6), Manthe, Lukas Branding (3), Wieland (2), Kurth, Hannes Branding, Reinicke (2) - Mannschaftsverantwortlicher: Abel

15. April 2018

HCA mit klarer Niederlage in Bernau

Am vergangenen Sonntag mussten die Landesliga Handballer des HC 52 Angermünde beim Tabellennachbarn, dem HSV Bernauer Bären antreten. Man verlor am Ende klar mit 20:33.

 

Die Angermünder fanden gut in die Partie und konnten die Anfangsphase ausgeglichen gestalten, was sich auch am Ergebnis widerspiegelte (2:1, 3:3, 6:6). Nach einer guten Viertelstunde kam dann der Bruch im Angermünder Spiel. Die Deckung stand nicht mehr so kompakt wie gewohnt und auch im Angriff blieben klarste Chancen ungenutzt, was die Bernauer in dieser Phase des Spiels eiskalt bestraften und ihrerseits auf 11:7 davonzogen. Vor allem über den Gegenstoß kamen die Hausherren vermehrt zu einfachen Toren. Selbst die genommene Auszeit brachte nicht die erhoffte Wirkung. Zwar konnten die HCA Akteure auf 8:11 verkürzen, ein 5:0-Lauf der Bären nahm den Uckermärkern jedoch schnell wieder den Wind aus den Segeln. Beim Stand von 17:9 ging es dann in die Kabinen.

 

Für die zweite Hälfte hieß es nun „Alles oder Nichts“. Der HCA, gewillt nochmal alles in die Waagschale zu werfen, kam hoch motiviert aus der Kabine. Doch auch im weiteren Spielverlauf stellte sich auf Angermünder Seite kaum Besserung ein. So gelang es den Hausherren den Vorsprung weiter auszubauen. Dies lag vor allem am unkonzentrierten Angermünder Spiel. Viel zu häufig produzierten die HCA Spieler einfache Ballverluste, was die Bären auch in der Folge immer wieder zu einfachen Toren nutzen konnten. Beim Stand von 23:13 schien die Partie dann gelaufen. Doch der HCA versuchte nochmal alles und konnte mit 4 Toren in Folge auf 17:23 verkürzen. Grund genug für die Bernauer eine Auszeit zu nehmen, um so den Rhythmus der Uckermärker zu unterbrechen - mit Erfolg. Ein weiterer 5:0-Lauf der Gastgeber nach der Auszeit machte dann alle HCA Hoffnungen auf die Wende zunichte und sorgte für die Vorentscheidung in diesem Spiel. Am Ende verlieren die Angermünder verdient mit 20:33 und finden sich nun auf Tabellenplatz 5 wieder. Doch bereits am kommenden Wochenende hat man die Chance auf Wiedergutmachung. Dann nämlich ist der Tabellenvorletzte, die TSG Liebenwalde zu Gast in der Angermünder Mehrzweckhalle.

 

Angermünde: Scheer, Püschel - Mercier (2 Tore), Plötz (1), Wolak (1), Taube (3/1 Siebenmeter), Brederecke (4), Habermann-Kühn (4/1 Siebenmeter), Jugelt, Villain (2), Lukas Branding, Wieland (3) - Mannschaftsverantwortlicher: Abel

24. März 2018

Kantersieg für HCA Handballer

Die Landesliga Handballer vom HC 52 Angermünde empfingen am vergangenen Samstag die 2. Mannschaft vom SV Jahn Bad Freienwalde. Das Motto der HCA Männer war ganz klar, Wiedergutmachung. Das Hinspiel in der Kurstadt ging nämlich mit 25:28 verloren. Dementsprechend motiviert und konzentriert gingen die Angermünder in die Partie. 

 

Die Uckermärker, durch die Niederlage in Perleberg bis auf Platz 5 in der Tabelle abgerutscht, fanden gut ins Spiel. Andy Villain gelang der erste Treffer für sein Team zum Spielstand von 1:0. Die Angermünder Abwehr stand gut, sodass sich auch die Torhüter mit zahlreichen Paraden auszeichnen konnten. Die Gäste aus der Kurstadt hatten sichtliche Probleme mit der offensiven HCA Abwehr und so gelangen den Hausherren immer wieder zu einfache Ballgewinne, die prompt in Tore umgemünzt werden konnten. Bereits nach 12 gespielten Minuten lag der HCA mit 7:0 in Front und die Kurstädter nahmen eine Auszeit um den Angermünder Rhythmus zu unterbrechen - mit Erfolg. Nach der Auszeit schlichen sich immer mehr technische Fehler ins Angermünder Spiel ein. Auch die Deckung stand nicht mehr so sattelfest wie noch Beginn und so kamen die Freienwalder nochmal auf 5:9 heran. Doch danach übernahm der HCA wieder die Kontrolle und konnte sich seinerseits mit einem 8:0-Lauf auf 18:6 absetzen. Bis zur Pause trafen beide Teams noch jeweils einmal ins gegnerische Tor, sodass beim Stand von 19:7 die Seiten gewechselt wurden.

 

Nach der Pause machten die Angermünder dort weiter, wo sie im ersten Durchgang aufgehört hatten. Gut herausgespielte Kombinationen fanden, vor allem von den Außenpositionen, immer wieder den Weg ins gegnerische Tor. Über die Stationen 20:7, 23:7 & 26:7 konnte sich der HCA immer weiter absetzen. Die Uckermärker wechselten nun kräftig durch, was dem Spielfluss allerdings keinen Abbruch tat - ganz im Gegenteil. Der mittlerweile Regieführende Sven Kurth fügte sich nahtlos ins Spiel ein und glänzte immer wieder mit Anspielen an den Kreis, die in Marc Habermann-Kühn einen sicheren Abnehmer fanden. Den Rest der Partie spielten die Angermünder souverän und seriös herunter, sodass am Ende ein nie gefährdeter 39:16 Heimsieg zu Buche stand. 

 

Angermünde: Scheer, Püschel - Plötz (3 Tore), Reinicke (1), Kurth (1), Taube, Brederecke (2), Habermann-Kühn (11), Jugelt (1), Villain (2), Manthe (5), Lukas Branding (3), Wieland (7), Hannes Branding (3) - Mannschaftsverantwortlicher: Abel 

17. März 2018

HCA mit herber Pleite in Perleberg

Mit Reisebus und zahlreichen Fans im Gepäck traten die Landesliga Handballer vom HC 52 Angermünde am vergangenen Samstag die weite Reise nach Perleberg an. Das Hinspiel konnte der HCA in eigener Halle knapp mit 28:27 für sich entscheiden. An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön an den allzeit geduldigen Busfahrer, der die Mannschaft sicher ans Ziel brachte.

 

Dass es äußerst schwer werden würde, den Erfolg aus dem Hinspiel zu wiederholen, war von Anfang an klar. Immerhin haben die Gastgeber in dieser Saison zu Hause noch keine Punkte abgegeben. Dennoch erwischten die Angermünder den besseren Start in die Partie und konnten schnell mit 2:0 in Führung gehen. Die HCA Deckung funktionierte in den ersten Minuten sehr gut, sodass sich auch die Torhüter mit zahlreichen Paraden auszeichnen konnten. Im Angriff wurde der Ball gut bewegt und so fanden die Angermünder Angreifer immer wieder die Lücke in der Perleberger Abwehr. Über die Stationen 6:5, 6:8 & 10:10 entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dessen Folge es keiner Mannschaft gelingen wollte, sich entscheidend abzusetzen.

Mit voranschreitender Spieldauer schlichen sich nun vermehrt technische Fehler ins Spiel der Uckermärker ein, die der Gastgeber eiskalt zu bestrafen wusste. Innerhalb von nur 3 Minuten setzten sich die Perleberger von 13:13 auf 17:13 ab. In den verbleibenden Minuten trafen beide Teams noch jeweils einmal ins gegnerische Tor, sodass beim Stand von 18:14 die Seiten gewechselt wurden.

 

Um im zweiten Durchgang doch noch die Wende zu schaffen, mussten die Angermünder einerseits die eigenen Fehler im Angriff abstellen und andererseits die schnellen Gegenstöße der Gastgeber unterbinden. In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit sollte dies noch ganz gut gelingen. Marc Habermann-Kühn, erfolgreicher Schütze mit insgesamt 7 Toren, traf zum 16:19 aus Angermünder Sicht. Im weiteren Spielverlauf mussten die Gäste dann leider immer mehr abreißen lassen. Ein 4:0-Lauf der Perleberger sorgte innerhalb weniger Minuten für das vorentscheidende 23:16. Dass der HCA in den verbleibenden 20 Minuten nicht näher herankommen sollte, lag vor allem an den zahlreichen technischen Fehlern. Des Weiteren wurden immer wieder klarste Chancen ausgelassen. In der Folge kassierten die Angermünder zu viele einfache Tore aus dem Rückraum und über das Deckungszentrum. Die restlichen Spielminuten versuchten die HCA Männer noch einigermaßen anständig über die Bühne zu bringen.

 

Am Ende verliert der HCA völlig verdient mit 24:35, hat jedoch bereits am kommenden Samstag in eigener Halle die Chance auf Wiedergutmachung. Dann nämlich empfängt man die Mannschaft von SV Jahn Bad Freienwalde II. Das Hinspiel verloren die Angermünder mit 25:28. 

 

Angermünde: Scheer, Püschel - Mercier (4 Tore), Plötz, Wolak, Taube (6), Brederecke, Habermann-Kühn (7/2 Siebenmeter), Jugelt, Kurth (1), Manthe (1), Lukas Branding (2), Hannes Branding, Wieland (3) - Mannschaftsverantwortlicher: Abel

03. März 2018

HCA feiert Sieg im Uckermark Derby

Am vergangenen Samstag war es mal wieder soweit. Für die Landesliga Handballer vom HC 52 Angermünde stand das Uckermark Derby beim Templiner SV Lok 1951 an. Das Hinspiel konnten die Angermünder mit 31:25 für sich entscheiden. Der HCA war dennoch gewarnt und gut beraten dieses Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, denn die Templiner konnten zuletzt in eigener Halle gute Ergebnisse gegen die Top Mannschaften der Liga erzielen.

 

Dementsprechend motiviert und konzentriert starteten die Angermünder in die Partie. Eine gut funktionierende Deckung sollte, wie schon im Hinspiel, auch diesmal der Grundstein für den Erfolg sein. Beide Mannschaften agierten zu Beginn des Spiels auf Augenhöhe. Über die Stationen 1:2, 3:3 & 5:6 entwickelte sich eine ansehnliche Landesliga Partie. In der Folge übernahmen die Gäste immer mehr die Kontrolle. In der Abwehr wurde beherzt zugepackt und im Angriff kam man vor allem über den Gegenstoß vermehrt zu einfachen Toren. So gelang es dem HCA, sich innerhalb weniger Minuten auf 9:5 abzusetzen. Vor allem Stefan Taube bekamen die Hausherren nicht in den Griff. 7 seiner insgesamt 9 Tore erzielte er im ersten Durchgang. Während sich auf Templiner Seite zusehends Resignation breitmachte, spielten sich die Angermünder förmlich in einen Rausch und konnten sich bis zur Pause auf 17:9 absetzen.

 

In der Halbzeit mahnte Trainer Brederecke, keinesfalls nachzulassen. Die Templiner würden nochmal alles in die Waagschale werfen, um diesem Spiel doch noch eine Wende zu geben - und er sollte Recht behalten. Dennoch waren es die Gäste, die zu Beginn der zweiten Halbzeit am Drücker waren. Beim 18:9 konnte sich der HCA dann erstmals auf Neun Tore absetzen. Auf Grund des hohen Vorsprungs wurden die HCA Männer im weiteren Verlauf immer unkonzentrierter. Technische Fehler und schlechte Wurfauswahlen ließen die Hausherren noch einmal bis auf 5 Tore herankommen.

 

Grund genug für die Gäste, eine Auszeit zu nehmen und sich neu zu sortieren. Danach lief es dann auch auf Angermünder Seite wieder besser. Die Deckung fand zurück zu alter Stärke und so konnten sich auch die Torhüter mit zahlreichen Paraden auszeichnen. Im Angriff ließ es der HCA nun ruhiger angehen und war nicht mehr darauf aus, um jeden Preis schnelle Angriffe zu fahren. Spätestens beim 26:20 war dann die Entscheidung zu Gunsten der Gäste gefallen. Die Angermünder entscheiden somit auch das 2. Uckermark-Derby, auf Grund der starken 1. Halbzeit, mit 26:23 verdien für sich.

 

Angermünde: Scheer, Püschel - Mercier (2 Tore), Plötz, Wolak, Bailleu (3), Taube (9), Brederecke (1), Habermann-Kühn (3), Jugelt, Villain (4), Manthe (1), Wieland (3)

24. Februar 2018

HCA unterliegt Tabellenführer

Nach dem zuletzt überzeugenden Auftritt gegen Eberswalde folgte nun die Ernüchterung im Spitzenspiel der Landesliga Nord. Gegen den Tabellenführer vom PHC Wittenberge verloren die Handballer vom HC 52 Angermünde auch den zweiten Vergleich der Saison mit 22:25.

 

Schon zu Beginn war zu erkennen, dass es an diesem Tag ein hartes Stück Arbeit werden sollte. Gegen die körperlich klar überlegenen Wittenberger hatten die Angermünder zu Beginn einige Probleme. So gelang dem Gast schnell die 3:0 Führung. Danach fanden auch die Gastgeber besser in die Partie und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Während sich die Gäste nun zunehmend an der Angermünder Abwehr die Zähne ausbissen und ein ums andere Mal am gut parierenden Torhüter Tobias Scheer scheiterten, gelang es dem HCA immer wieder einfache Tore über den Gegenstoß zu erzielen. Beim Stand von 11:9 lag der HCA dann erstmals mit 2 Toren in Front und konnte diese Führung bis zur Pause sogar noch ausbauen. Beim Stand von 14:11 ging es dann in die Kabinen.

 

Die ersten 5 Minuten der zweiten Halbzeit konnten die Angermünder noch ausgeglichen gestalten. Danach machte sich die individuelle Klasse der PHC Akteure deutlich bemerkbar. Während der HCA im Angriff nun kaum noch Mittel fand die PHC Deckung zu überwinden, stand auch die Abwehr nicht mehr so sicher wie noch im ersten Durchgang. So gelangen den Wittenbergern im weiteren Verlauf zu viele einfache Tore aus dem Rückraum. Beim Stand von 20:23 drohte das Spiel nun endgültig zu Gunsten der Gäste zu kippen. Doch die Angermünder ließen die Köpfe nicht hängen und kämpften sich wieder auf 22:23 heran. Bei noch 2 zu spielenden Minuten, hatten nun die Angermünder doch noch die Chance, etwas Zählbares aus diesem Spiel mitzunehmen. Christian Püschel, der mittlerweile das HCA Tor hütete, fügte nahtlos an die Leistung seines Vorgängers an und konnte kurz vor Schluss sogar einen Strafwurf entschärfen. Leider landete der Abpraller direkt in den Händen der Gäste, die im Nachwurf das vorentscheidende 24:22 erzielen konnten.

 

So verliert der HCA gegen den Tabellenführer aus Wittenberge am Ende mit 22:25, steht jedoch weiterhin auf Platz 3 der Tabelle und kann sich bereits am kommenden Wochenende für die Niederlage rehabilitieren. Der HCA tritt zum Uckermark Derby beim Templiner SV Lok 1951 an. Das Hinspiel konnten die Angermünder mit 31:25 für sich entscheiden.

      

Angermünde: Scheer, Püschel - Mercier (2 Tore), Taube (7/1 Siebenmeter), Svarovsky, Brederecke (1), Habermann-Kühn (5), Jugelt, Manthe (3), Lukas Branding (1), Wieland (3) - Mannschaftsverantwortlicher: Abel

 

18. Februar 2018

HCA gelingt Sieg im Derby

Für die Handballer vom HC 52 Angermünde stand am vergangenen Sonntag ein Derby auf dem Programm. Zu Gast in der gut besuchten Mehrzweckhalle war die Mannschaft vom 1. SV Eberswalde II. Für beide Teams galt die Devise verlieren verboten, wollte man den Anschluss zur Tabellenspitze nicht aus den Augen verlieren. Dementsprechend motiviert gingen beide Teams in die Partie.

 

Den besseren Start erwischten die Gäste aus dem Barnim. Nach anfänglicher Nervosität auf beiden Seiten gelang ihnen das erste Tor des Spiels. Wenig später konnte der HCA zwar zum 1:1 ausgleichen, doch in der Deckung fand man zu Beginn überhaupt nicht ins Spiel. So war es auch kein Wunder, dass die Eberswalder immer wieder zu einfachen Toren über den Gegenstoß kamen. Die Folge daraus war die 5:1 Führung der Gäste nach knapp 9 gespielten Minuten. So sah sich Trainer Brederecke schon früh im Spiel gezwungen eine Auszeit zu nehmen und seine Männer wach zu rütteln. Vor allem die technischen Fehler und unkonzentrierten Abschlüsse galt es abzustellen. In der Folge fand nun auch der HCA besser ins Spiel und kämpfte sich über die Stationen 4:8, 7:9 & 9:9 zurück in die Partie. Während im Angriff nun konsequenter durchgespielt wurde, war es vor allem die gute Deckungsarbeit, die den Gast nun zunehmend vor Probleme stellte. Insgesamt 13 Minuten lang blieben die Angermünder ohne Gegentor. So gelang es einen 7:9 Rückstand in eine 14:9 Führung umzuwandeln. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Kabinen.

 

Nach der Pause machten die Angermünder da weiter, wo sie in der 1. Halbzeit aufgehört hatten. Eine sicher stehende Abwehr mit gut parierenden Torhütern ermöglichten in der Folge immer wieder Ballgewinne, die der HCA zu einfachen Toren über den Gegenstoß nutzen konnte. So gelang es den Gastgebern, die Führung weiter auszubauen (18:11, 39. Minute). Im weiteren Spielverlauf wurde die Begegnung wurde nun immer umkämpfter und beiden Mannschaften schenkten sich nichts. Jedes Tor musste hart erarbeitet werden. 8 Minuten vor Ende, beim Stand von 23:17 schien die Partie dann gelaufen zu sein. Doch die Eberswalder bewiesen Moral und konnten ihrerseits mit 3 Toren in Folge den Spielstand auf 20:23 verkürzen. Doch die Angermünder verfielen keineswegs in Panik und spielten die Begegnung konzentriert zu Ende. Am Ende entscheidet der HCA diese wichtige Partie mit 24:22 für sich und kann nun am kommenden Samstag mit einem Sieg im direkten Duell gegen den Tabellenführer PHC Wittenberge, den Rückstand zur Tabellenspitze bis auf 3 Punkte verkürzen.

 

Angermünde: Scheer, Püschel - Mercier, Wolak (3 Tore), Bailleu, Taube (3), Brederecke, Habermann-Kühn (2), Kurth, Villain (5), Manthe (1), Lukas Branding (7), Wieland (3), Hannes Branding - Mannschaftsverantwortlicher: Brederecke

 

27. Januar 2018

HCA hält Kontakt zur Spitze

Nach zuletzt 3 Wochen Pause stand für die Landesliga Handballer des HC 52 Angermünde das nächste schwere Auswärtsspiel auf dem Programm. Man musste beim Oranienburger HC III antreten.

 

Nach der zuletzt eher schwachen Leistung gegen Pritzwalk hatten sich die Mannen um Trainer Toralf Abel für dieses Spiel einiges vorgenommen. Entsprechend konzentriert und engagiert ging man in die Partie. In einer Anfangsphase, die beide Mannschaften ausgeglichen gestalten konnten, gelang es dem HCA mit 4:2 in Führung zu gehen. Die Abwehr stand sicher und ließ selten einfache Tore der Oranienburger zu. Im Angriff wurde gut kombiniert, sodass sich die Angermünder in der Folge immer wieder gute Wurfpositionen erarbeiten konnten. Über die Stationen 6:4, 10:6 & 14:9 konnten sich die Gäste weiter absetzen. Luis Manthe, der mit insgesamt 6 Treffern eine gute Partie spielte, konnte wenig später sogar auf 16:10 erhöhen. Unkonzentrierte Abschlüsse sowie technische Fehler führten zum Ende der 1. Halbzeit dazu, dass die Gastgeber mit einem 3:0-Lauf nochmal auf 13:16 verkürzen konnten. Angermünde traf kurz vor Pausenpfiff noch einmal, sodass es beim Stand von 13:17 in die Kabinen ging.

 

Nach der Pause war zunächst der HCA am Drücker. Stefan Taube, mit 10 Treffern bester Schütze seines Teams, stellte den alten 5 Tore Vorsprung wieder her. In der Folge schienen sich die Angermünder der Sache zu sicher zu sein und die Oranienburger hatten nun ihre stärkste Phase der Begegnung. Innerhalb weniger Minuten verspielten die Uckermärker den mühsam herausgespielten Vorsprung, sodass die Partie beim 20:19 wieder vollkommen offen war. Doch der HCA zeigte sich in der Folge keineswegs verunsichert und fand wieder zurück zu gewohntem Spiel. Über die Stationen 23:20, 27:22 & 30:25 konnte sich der HCA dann wieder entscheidend absetzen. Spätestens beim 32:26 war die Entscheidung zu Gunsten der Angermünder gefallen. Beide Mannschaften trafen jeweils noch 2-mal ins gegnerische Tor, sodass der HCA am Ende hochverdient mit 34:28 die Oberhand behält.

 

Angermünde: Scheer, Püschel - Mercier (3 Tore), Plötz (3), Kurth (1), Taube (10/1 Siebenmeter), Brederecke (1), Habermann-Kühn (3), Jugelt (1), Manthe (6), Lukas Branding (4), Wieland (2) - Mannschaftsverantwortlicher: Abel

 

06. Januar 2018

HCA startet gut ins neue Jahr

Für die Landesliga Handballer des HC 52 Angermünde stand bereits am vergangenen Samstag das erste Punktspiel im Kalenderjahr 2018 auf dem Programm. Auswärts musste man beim Tabellen 8., dem HC Pritzwalk antreten. Ein Duell, dass die Angermünder in der jüngsten Vergangenheit stets für sich entscheiden konnten. Dementsprechend hoch waren die Erwartungen, auch diesmal die 2 Punkte einfahren zu können.

 

Der Beginn der Partie war auf beiden Seiten relativ zerfahren, was sicher auch an der langen Winterpause lag. Dennoch konnten die Angermünder die ersten Minuten für sich entscheiden und mit 3:1 in Führung gehen. Danach fand auch Pritzwalker besser ins Spiel und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Die HCA Abwehr stand gut, agierte aggressiv und ließ den Gastgebern selten Platz für freie Würfe. Im Angriff war es vor allem Stefan Taube, am Ende erfolgreichster Schütze seines Teams mit 11 Treffern, der seine Mannschaft im ersten Durchgang förmlich trug. Die Pritzwalker Abwehr bekam keinerlei Zugriff und so gelangen dem HCA immer wieder einfache Tore aus dem Gegenstoß. Beim Stand von 11:12 waren die Gastgeber dann drauf und dran das Spiel zu drehen, was vor allem an der mangelnden Chancenverwertung der Angermünder lag. So sah sich Trainer Abel gezwungen, eine Auszeit zu nehmen, um seine Mannen wieder wach zu rütteln - mit Erfolg. So konnte innerhalb weniger Minuten, beim Stand von 14:11, der alte Abstand wiederhergestellt werden. Mit einer knappen 2 Tore Führung ging es dann in die Kabinen.

 

Nach der Pause waren es wieder die Uckermärker, die besser ins Spiel fanden.

Über die Stationen 15:12, 17:14 & 21:17 konnte man sich weiter absetzen. Das Zusammenspiel zwischen Deckung und Torhüter klappte in der Folge nun immer besser, sodass sich auch Tobias Scheer mit zahlreichen Paraden auszeichnen konnte. Im weiteren Verlauf der 2. Halbzeit kontrollierte der HCA das Geschehen und ließ den Gastgebern wenig Freiraum, ihr eigenes Spiel aufzuziehen. So verteidigten die Uckermärker den knappen Vorsprung bis in die Schlussphase hinein, wo vor allem Marc Habermann-Kühn mit 3 Treffern in den letzten 3 Spielminuten Verantwortung übernahm und sein Team dann endgültig auf die Siegerstraße brachte. Am Ende gewinnt der HCA knapp aber verdient mit 28:25 und ist nur 1. Verfolger von Spitzenreiter Wittenberge.

  

Angermünde: Scheer - Mercier (3 Tore), Plötz (2), Wolak (1), Taube (11/1 Siebenmeter), Brederecke (1), Habermann-Kühn (4), Villain, Manthe, Lukas Branding (3), Wieland (3) - Mannschaftsverantwortliche: Weber, Abel

 

16. Dezember 2017

HCA mit Kantersieg in die Winterpause

Zum letzten Spiel des Kalenderjahres 2017 empfing der HC 52 Angermünde den Tabellenletzten vom Finowfurter SV. Obwohl der HCA in diesem Spiel der klare Favorit war, galt es, den Gegner zu keinem Zeitpunkt zu unterschätzen. 

 

Entsprechend konzentriert starteten die Angermünder in die Partie. Die Vorgaben von Trainer Thoralf Abel, den Gegner früh zu attackieren und schnelle Gegenstöße zu fahren, wurden zu Beginn des Spiels erfolgreich umgesetzt. Aus einer sicheren 5:1-Deckung heraus, inklusive eines gut parierenden Torhüters Christian Püschel, kam der HCA immer wieder zu einfachen Toren. So konnte man sich bereits in den ersten 13 Spielminuten entscheidend absetzen und mit 8:0 in Führung gehen. Vor allem das schlechte Rückzugsverhalten der Gäste wurde in der Folge vom HCA konsequent ausgenutzt. Die verbleibende Spielzeit gestalteten sich ausgeglichen, sodass beim Stand von 15:5 die Seiten gewechselt wurden.

 

Nach der Pause wurde auf Angermünder Seite kräftig durchgewechselt. So kam Sven Kurth zu seinem Debüt in der ersten Mannschaft. Er fügte sich nahtlos in das Angriffsspiel des HCA ein und führte erfolgreich Regie auf der Mittelposition. In der Folge gelang es dem HCA, sich immer wieder gute Chancen herauszuspielen und so den Vorsprung weiter zu vergrößern. Spätestens beim Stand von 21:11, Mitte der 2. Halbzeit, war die Partie dann entschieden. Tobias Scheer, der mittlerweile das Angermünder Tor hütete, konnte sich wie sein Vorgänger ebenfalls mit zahlreichen Paraden auszeichnen. 

Über die Stationen 24:11, 27:12 & 29:13 konnten sich die Angermünder weiter absetzen und die verbleibende Spielzeit wurde souverän zu Ende gespielt. Am Ende gewinnt der HCA völlig verdient mit 30:15 und überwintert nach den Niederlagen der beiden Konkurrenten, Bernau und Wittstock, auf Tabellenplatz 3.  

  

Angermünde: Scheer, Püschel - Mercier (6 Tore), Plötz, Wolak (1), Bailleu (1), Taube (5), Brederecke (4), Habermann-Kühn (4/1 Siebenmeter), Jugelt (2), Manthe (2), Kurth (2), Wieland (3), Hannes Branding -  Mannschaftsverantwortlicher: Abel

 

09. Dezember 2017

Unerwarteter Erfolg für Angermünder Handballer

Für die Landesliga Handballer vom HC 52 Angermünde stand nach dem knappen Erfolg in Liebenwalde direkt das nächste Auswärtsspiel auf dem Programm. Gegner war die Mannschaft vom FK Hansa Wittstock.

 

Mit großen Personalsorgen im Gepäck - insgesamt standen nur 9 Feldspieler und 2 Torhüter zur Verfügung - trat man die lange Reise nach Wittstock an. Davon unbeeindruckt wollten die Angermünder dennoch ein gutes Spiel abliefern und die Partie keineswegs schon vor Anpfiff ab schenken. Dementsprechend motiviert ging der HCA in die Begegnung und konnte direkt mit 1:0 in Führung gehen. Danach kam der Gastgeber besser in die Partie und konnte vor allem über den Gegenstoß einfache Tore erzielen. In einer hart umkämpften, aber zu keiner Zeit unfairen Partie entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zweier gleichwertiger Mannschaften. In der Folge fanden nun auch die Angermünder wieder zurück in die Spur und steigerten sich sowohl im Angriff als auch in der Abwehr, sodass man 10 Minuten vor Ende des ersten Durchgangs selbst mit 8:7 in Führung gegen konnte. Selbst eine doppelte Unterzahl überstand der HCA, sodass beim Stand von 12:10 die Seiten gewechselt wurden.

 

Nach der Pause bot sich den zahlreichen Zuschauern ein unverändertes Bild. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und agierten auf Augenhöhe. Jedes Tor war nun hart umkämpft. Während der HCA im Angriff immer wieder über Einzelaktionen zum Torerfolg kam, spielte sich Torhüter Christian Püschel nahezu in einen Rausch. Mit zahlreichen Paraden war er maßgeblich für die 17:14 Führung seiner Mannschaft verantwortlich. Über die Stationen 16:18, 18:19 & 19:20 kamen die Hausherren wieder zurück in die Partie. Dies lag vor allem an der mangelnden Chancenverwertung der Uckermärker. Spätestens beim Stand von 20:20 wenige Minuten vor dem Ende, war die Begegnung wieder offen und drohte aus Angermünder Sicht doch noch zu kippen. Nachdem dann auch noch Tommy Jugelt für 2 Minuten vom Feld musste, war klar, dass der HCA die Partie in Unterzahl zu Ende spielen musste. Durch einen gehaltenen Konter von Christian Püschel und dem anschließenden Treffer von Jan Plötz lagen die Gäste Sekunden vor dem Ende mit 21:20 in Führung. Der letzte Angriff der Wittstocker konnte erfolgreich abgewehrt werden, sodass die Angermünder am Ende verdient mit 21:20 die Oberhand behalten. Ein Erfolg, mit dem vor der Partie sicherlich niemand gerechnet hat.

 

Am kommenden Samstag empfängt der HCA zum letzten Spiel des Kalenderjahres den Tabellenletzten vom Finowfurter SV.

 

Angermünde: Püschel - Kurth, Plötz (4 Tore), Wolak, Taube (6/6 Siebenmeter), Brederecke (1), Habermann-Kühn, Jugelt (1), Scheer, Lukas Branding (3), Wieland (6)

 

11. November 2017

HCA mit erster Heimpleite

Nach dem verlorenen Spiel der Vorwoche in Bad Freienwalde stand für die Handballer des HC 52 Angermünde direkt das nächste Derby auf dem Programm. In der heimischen Mehrzweckhalle empfing man den Tabellennachbarn vom HSV Bernauer Bären.

 

Der Start in die Partie verlief alles andere als optimal für die Hausherren. Schnell lag der Gast mit 2:0 in Front, ehe Andy Villain den ersten Treffer für seine Mannschaft erzielen konnte. Danach fanden auch die Angermünder besser in die Partie und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. In der Folge gelang es dem HCA leider nicht seine Chancen konsequent zu nutzen. Schlecht platzierte Abschlüsse und überhastete Anspiele an den Kreis ermöglichten den Gästen immer wieder einfache Tore über den Gegenstoß. Einzig und allein Torhüter Christian Püschel, der seine Mannschaft mit zahlreichen Paraden im Spiel hielt, war es zu verdanken, dass der Rückstand Mitte der 1. Halbzeit nicht größer wurde. So gelang es den Uckermärkern den Spielstand von 5:9 auf 9:10 zu verkürzen. In der Folge wurden wiederholt klarste Chancen ausgelassen, sodass sich die Gäste bis zur Pause auf 13:17 absetzen konnten.

 

Nach Wiederbeginn bot sich den zahlreichen Zuschauern ein unverändertes Bild. Während dem HCA im Angriff die Durchschlagskraft fehlte offenbarten sie in der Deckung auch ungewohnt viele Lücken, was die Bären sofort auszunutzen wussten. So gelang es den Bernauern, an diesem Tag in der Deckung körperlich robuster und im Angriff mit mehr Spielwitz, sich 10 Minuten vor Ende der Partie, vorentscheidend auf 26:20 abzusetzen. Dennoch ließ sich der HCA zu keinem Zeitpunkt hängen und konnte mit einem 8:4-Lauf in der Schlussphase das Ergebnis noch einigermaßen erträglich gestalten. Am Ende verliert der HCA somit auch das erste Spiel in heimischer Halle, völlig verdient mit 28:30 und findet sich somit im Tabellenmittelfeld wieder.

 

Angermünde: Püschel - Mercier (2 Tore), Plötz (1), Wolak (1), Bailleu, Taube (4), Brederecke (1), Habermann-Kühn, Jugelt, Villain (6/3 Siebenmeter), Manthe (3), Lukas Branding (4), Wieland (2), Hannes Branding (4) - Mannschaftsverantwortlicher: Abel

 

4. November 2017

HCA mit Niederlage im Derby

Am vergangenen Samstag stand für die Landesliga Handballer des HC 52 Angermünde ein Derby auf dem Programm. Auswärts traf man auf die Mannschaft vom SV Jahn Bad Freienwalde II. Der letzte Vergleich beider Mannschaften endete mit einem 33:33 Unentschieden. Für Spannung war also gesorgt.

 

Der Start in die Begegnung ging für die Männer vom HCA allerdings gehörig daneben. Während man in der Anfangsphase vor allem mit der harten Gangart des Gegners und dem Spielgerät Probleme hatte, gelang es den Gastgebern auf 6:1 davonzuziehen. Grund genug für Trainer Abel eine Auszeit zu nehmen und seine Mannen neu zu sortieren. Einige Änderungen in der Aufstellung brachten dann den erhofften Umschwung. In der Folge wurde der Ball besser durch die eigenen Reihen bewegt, wodurch sich immer wieder räume boten, die der HCA nun konsequenter zu Torerfolgen nutzten konnte. Großes Plus in dieser Phase war die Torgefährlichkeit von allen Positionen. Mitte der 1. Halbzeit gelang dann sogar der Ausgleich zum 11:11 und die Angermünder waren nach dem schlechten Start wieder voll in der Partie. Leider gelang es dem HCA bis zur Halbzeit nicht, die sich bietenden Chancen zu nutzen und selbst in Führung zu gehen. So wurden beim Stand von 12:16 die Seiten gewechselt.

 

Nach der Pause waren es wieder die Freienwalder, die den besseren Start erwischten. Während die Kurstädter immer wieder zu einfachen Toren aus dem Rückraum kamen, wollte es den Uckermärkern im weiteren Verlauf der 2. Halbzeit partout nicht gelingen, den Rückstand von 4 Toren aufzuholen. Dies lag vor allem an den vielen technischen Fehlern und der mangelnden Chancenverwertung im Angriff. Erst kurz vor Ende der Partie, beim Stand von 24:25, waren die Angermünder wieder drauf und dran, dem Spiel doch noch die entscheidende Wendung zu geben. Überhastete Abschlüsse - auch bedingt durch die knapper werdende Spielzeit - verhinderten eine erfolgreiche Aufholjagd, sodass der HCA am Ende verdient mit 25:28 als Verlierer vom Feld geht.

 

Angermünde: Scheer, Püschel - Mercier (2 Tore), Plötz (2), Taube (7/4 Siebenmeter), Brederecke (1), Habermann-Kühn (2), Jugelt, Villain (6/1 Siebenmeter), Manthe (2), Lukas Branding, Wieland (3), Hannes Branding - Mannschaftsverantwortlicher: Abel

 

22. Oktober 2017

HCA mit Überraschung im Spitzenspiel

Für die Landesliga Handballer des HC 52 Angermünde stand am vergangenen Sonntag die nächste schwere Aufgabe auf dem Programm. Mit dem SV Blau-Weiß Perleberg war der letztjährige Absteiger und diesjährige Mitfavorit auf den Aufstieg zu Gast in der Angermünder Mehrzweckhalle.

 

In einer von beiden Abwehrreihen dominierten und Tor armen Anfangsphase war es den Gästen vorbehalten den ersten Treffer der Partie zu erzielen. Mit einer offensiven Deckung versuchte der HCA von Beginn an das Aufbauspiel der Perleberger zu stören und gleichzeitig die beiden gefährlichen Rückraumspieler in Schach zu halten - dies gelang nur bedingt. Einerseits ließ man aus dem Rückraum wenige Würfe zu, anderseits ermöglichte man den Gästen immer wieder einfache Tore über den Kreis. Auch im Angriff taten sich die Angermünder schwer und scheiterten immer wieder in aussichtsreicher Position am gegnerischen Torhüter. Beleg dafür, der Spielstand von 1:4 nach 10 Minuten. In der Folge fand der HC dann besser in die Partie und vor allem Marc Habermann-Kühn brachte sein Team mit 4 Toren in Folge wieder zurück in die Erfolgsspur. Über die Stationen 7:5, 8:10 & 13:11 entwickelte sich bis zur Pause eine ausgeglichene Partie, in der es keinem Team gelingen wollte sich entscheidend abzusetzen. 2 Tore der Gäste zum Ende der 1. Halbzeit besiegelten den 13:13 Halbzeitstand.

 

Nach Wiederbeginn bot sich den zahlreichen Zuschauern ein unverändertes Bild. Beide Mannschaften machten dort weiter, wo sie im ersten Durchgang aufgehört haben. Erzielten die Angermünder ein Tor, zogen die Perleberger sofort nach. So entwickelte sich über die gesamte 2. Halbzeit ein offener Schlagabtausch zweier gleichwertiger Mannschaften. Dennoch waren es die Gastgeber, die im weiteren Spielverlauf tonangebend sein sollten. Die gut herausgespielten Chancen wurden in der Folge konsequenten genutzt und fanden vor allem in den beiden Außenspielern Jan Plötz und Christian Mercier treffsichere Abnehmer. In der Abwehr wurde nun beherzter zugepackt, wodurch sich beide Angermünder Torhüter immer wieder auszeichnen konnten. Stefan Taube mit seinem 5. Treffer zum Stand von 28:26 und Torhüter Tobias Scheer mit einer wichtigen Parade kurz vor Ende der Begegnung, stellten die Weichen dann endgültig auf Sieg. Mehr als der Anschlusstreffer sollte den Perlebergern nicht mehr gelingen, sodass der HCA am Ende mit 28:27 die Oberhand behält. Durch den Sieg klettern die Angermünder in der Tabelle auf Platz 2 und sind nun erster Verfolger des Tabellenführers aus Wittenberge.

 

Angermünde: Scheer, Püschel - Mercier (5 Tore), Plötz (3), Bailleu (2), Taube (5), Brederecke (2), Habermann-Kühn (7), Jugelt, Villain (1/1 Siebenmeter), Lukas Branding (3), Wieland, Hannes Branding Mannschaftsverantwortlicher: Abel

 

14. Oktober 2017

Zweite Halbzeit bringt den Erfolg

Am vergangenen Samstag stand für die Landesliga Handballer vom HC 52 Angermünde ein Heimspiel auf dem Programm. Nach der Niederlage in Wittenberge waren die Männer um Trainer Thoralf Abel auf Wiedergutmachung aus. Zu Gast, in der Angermünder Mehrzweckhalle, war der Aufsteiger vom Templiner SV Lok 1951.

 

Von Beginn an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zweier gleichwertiger Mannschaften. Dennoch waren es die Angermünder, die den besseren Start für sich verbuchen konnten. Bis zum Stand von 4:2 konnte man dem schnellen Angriffsspiel der Templiner standhalten. Danach kam der Gast besser in die Partie und konnte vor allem aus dem Rückraum immer wieder einfache Tore erzielen. Das Angermünder Spiel wirkte im weiteren Verlauf zu fahrig. Vor allem im Angriff verstrickte man sich zu häufig in Zweikämpfe und scheiterte immer wieder in aussichtsreicher Position am gegnerischen Torhüter. So sah sich Trainer Thoralf Abel, beim Stand von 5:8 gezwungen, eine Auszeit zu nehmen. Nach der kurzen Pause war jedoch vorerst keine Besserung im Angermünder Spiel zu sehen - ganz im Gegenteil. Der Gast aus Templin konnte auf 5:10 davonziehen. Die Angermünder, davon jedoch unbeeindruckt, kamen nun wieder besser in die Partie. Gut herausgespielte Kombinationen fanden in der Folge immer wieder den Weg ins gegnerische Tor. Innerhalb weniger Minuten konnte der HCA zum 10:10 ausgleichen. Die verbleibenden Minuten der ersten Halbzeit konnten beide Mannschaften ausgeglichen gestalten, sodass beim Stand von 13:14 die Seiten gewechselt wurden.

 

Nach der Pause zeigte der HCA dann sein wahres Gesicht. Im Angriff wurden die sich bietenden Chancen nun konsequenter genutzt und auch Torhüter Tobias Scheer konnte sich auf Grund der guten Deckungsarbeit seiner Vorderleute im weiteren Verlauf immer wieder durch zahlreiche Paraden auszeichnen. Insgesamt 10 Minuten war für die Gäste kein Vorbeikommen an der Angermünder Deckung. Die Uckermärker nutzten die Schwächephase der Templiner konsequent aus und konnten ihrerseits einen 14:16 Rückstand in eine eigene 19:16 Führung umwandeln. Vor allem Lukas Branding, am Ende erfolgreichster Schütze seines Teams mit insgesamt 8 Treffern, war für die Templiner Abwehr nicht in den Griff zu bekommen. Über die Stationen 21:18, 23:18 & 25:20 konnten sich die Gastgeber weiter absetzen. Das Zusammenspiel mit dem Kreis klappte in der Folge besser und fand in Maximilian Wolak einen sicheren Abnehmer. Während die Gäste ihrer aufwendigen Spielweise nun Tribut zollen mussten, ließen die Angermünder nicht nach und kamen vor allem von den Außenpositionen vermehrt zu einfachen Toren. Am Ende gewinnt der HCA, auf Grund der Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit, völlig verdient mit 31:25. 

 

Angermünde: Scheer, Püschel - Wolak (4 Tore), Reinicke (4), Brederecke, Habermann-Kühn (2/2 Siebenmeter), Jugelt (3), Villain (2), Manthe (2), Branding L. (8), Wieland (6), Branding H. - Mannschaftsverantwortlicher: Abel

 

7. Oktober 2017

HCA mit Niederlage in Wittenberge

 

Nach dem Unentschieden der Vorwoche in Eberswalde stand für die Landesliga Handballer des HC 52 Angermünde der nächste schwere Prüfstein auf dem Programm. Auswärts musste man beim PHC Wittenberge antreten. Die Prignitzer, Zwangsabsteiger aus der Brandenburgliga, waren in dieser Begegnung der klare Favorit.

 

Die Angermünder fanden von Anfang an gut in die Partie und es gelang ihnen immer wieder durch Würfe aus dem Rückraum und von außen zum Torerfolg zu kommen. Im Angriff waren es vor allem Hannes Branding und Luis Manthe, die ihre Mannschaft zu Beginn auf Tuchfühlung hielten. In der Abwehr versuchten die körperlich unterlegenen Angermünder, die wurfgewaltigen Rückraumschützen mit einer offensiven 3-3 Deckungsvariante aus dem Konzept zu bringen, was auch ganz gut gelang. So konnte man den Spielstand bis Mitte der ersten Halbzeit ausgeglichen gestalten. Doch nun hatte der PHC seine beste Phase. Einfache Tore aus dem Rückraum und einige Unkonzentriertheiten in der Angermünder Abwehr ließen den Favoriten auf 3 Tore enteilen und der HCA sah sich gezwungen, eine Auszeit zu nehmen. Bis zur Pause gelang es den Angermünder den Vorsprung nicht weiter anwachsen zu lassen, sodass es beim Stand von 12:17 in die Kabinen ging.

 

Nach der Pause änderte sich nicht viel am Spielgeschehen. Tore der Gastgeber blieben nicht lange unbeantwortet und so gelang es den Uckermärker weiterhin Anschluss zu halten. Im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit setzte sich nun immer mehr die individuelle Klasse der Gastgeber durch. Beim Stand von 18:25 schien die Partie dann zu Gunsten der Gastgeber entschieden zu sein. Doch die Uckermärker gaben sich zu keinem Zeitpunkt geschlagen und kämpften sich zurück in die Begegnung. 10 Minuten vor Ende der Partie, beim Stand von 21:25, hieß es für die Angermünder „alles oder nichts“. Die Abwehr des HCA wurde nun noch offensiver, um weitere Ballverluste zu provozieren - was auch ganz gut gelang. Leider scheiterten die Angermünder nun vermehrt am gegnerischen Torhüter, was eine weitere Aufholjagd verhinderte und den Gastgebern wiederum einfache Tore über den Gegenstoß ermöglichte. So verliert der HCA am Ende verdient, wenn auch etwas zu hoch, mit 24:31.

 

Angermünde: Scheer, Püschel - Plötz (1 Tor), Mercier, Wolak (2/1 Siebenmeter), Bailleu (1), Brederecke (1), Habermann-Kühn (4/2 Siebenmeter), Manthe (4), Branding L. (4), Wieland (3), Branding H. (4) - Mannschaftsverantwortlicher: Abel

23. September 2017

HCA feiert nächsten Heimerfolg

Nach dem erfolgreichen Saisonauftakt gegen Pritzwalk stand für die Handballer vom HC 52 Angermünde der nächste Prüfstein auf dem Programm. Zu Gast diesmal, die Mannschaft vom Oranienburger HC III. Beide Teams konnten Ihre Auftaktpartien der noch jungen Saison für sich entscheiden. 

 

Wie schon vergangene Woche gegen Pritzwalk fand der HCA nur schwer in die Begegnung. So war es den Gästen vorbehalten, die ersten beiden Treffer des Spiels zu erzielen. Martin Brederecke erlöste nach knapp 4 Minuten seine Mannschaft mit dem ersten HCA Treffer. Von nun an entwickelte sich eine offene Partie. Beim Stand von 5:4 konnten die Angermünder dann erstmals in Führung gehen. Vor allem Luis Manthe erwies sich in der ersten Halbzeit als sicherer Schütze seines Teams. Mit zunehmender Spieldauer übernahm der Gastgeber mehr und mehr das Zepter und konnte sich 10 Minuten vor der Halbzeit auf 11:7 absetzen. Grund genug für die Gäste eine Auszeit zu nehmen, um so den Angermünder Lauf zu unterbrechen - mit Erfolg. Die Oranienburger kamen nun immer besser ins Spiel und ließen die HCA Abwehr ein ums andere Mal alt aussehen. Von Minute zu Minute schmolz der herausgespielte Vorsprung und spätestens beim Stand von 12:10 waren die Gäste wieder zurück im Spiel. Selbst die von Trainer Denny Reinicke genommene Auszeit brachte nicht den erhofften Erfolg. Knapp 8 Minuten blieb der HCA ohne eigenen Treffer, sodass es mit einem 12:12 Unentschieden in die Halbzeit ging.

 

Nach der Pause war der HCA klar am Drücker. Begünstigt durch eine 2-Minuten Strafe der Gäste konnte man sich innerhalb weniger Minuten auf 15:12 absetzen. Stefan Taube, erfolgreichster Schütze des Spiels mit insgesamt 7 Treffern, konnte seine Mannschaft wenig später mit 18:13 in Führung bringen. Während sich die Angermünder nun zunehmend in einen Rausch spielten, ließen auf Seiten der Gäste nun langsam aber sicher die Kräfte nach. Gut herausgespielte Kombinationen fanden, vor allem vom Kreis, immer wieder den Weg ins gegnerische Tor. Marc Habermann-Kühn sorgte mit 4 Treffern in Folge, zum Stand von 22:15, für die Vorentscheidung in dieser Begegnung. Doch nicht nur der Angriff wusste in der 2. Halbzeit zu überzeugen. Vor allem die Deckung, inklusive beider Torhüter waren Garant für die hohe HCA Führung. Die verbleibende Spielzeit brachten die Gastgeber souverän über die Bühne und gehen am Ende völlig verdient mit 27:19 als Sieger vom Feld. 

 

Die Angermünder sind nach dem 2. Sieg der Saison nun Tabellenführer, doch bereits am kommenden Samstag steht in Eberswalde das erste schwere Auswärtsspiel auf dem Programm. Beide Vergleiche der Vorsaison konnten die Waldstädter für sich entscheiden. 

 

Angermünde: Scheer, Püschel - Mercier (2 Tore), Plötz (2), Wolak, Bailleu (2), Taube (7/1 Siebenmeter), Brederecke (2), Habermann-Kühn (5/1 Siebenmeter), Jugelt, Manthe (5), Branding L. (1), Wieland, Branding H. (1) - Mannschaftsverantwortlicher: Denny Reinicke

 

 


Impressum | Datenschutz | Sitemap
HC 52 Angermünde e.V. Copyright 2015